Erste Inspektionsluke in die Kammer geflext

Am nächsten Tag, nachdem das meiste Wasser durch das Loch abgetropft war, haben wir mal mit einem Draht etwas in dem Loch herum gestochert und spürten einen leichten Widerstand. Ähnliche, als wenn man in Harten Schaum sticht. Das warf die Frage auf, ob es sich hierbei um einen Auftriebskörper handeln, könnte? Aber das ist eher unwahrscheinlich, wie soll ein ca. 300l große Kammer ein 8 t Stahl boot vor dem Sinken retten. Es bliebt nur die Möglichkeit, an einer Stelle ein kleiner Loch in die Kammer zu Flennen um zu schauen, was uns erwartet. Hier hat ein Handy super Dienste geleistet, als Inspektionskamera. Was man sieht macht einen leider nicht glücklich… Auf den ersten Blick scheint es nicht endlos viel gerostet haben, vermutlich weil es eine geschlossene Kammer war und der Sauerstoff irgendwann aufgebraucht war. Allerdings war doch eine erhebliche Menge dreck und Feuchtigkeit da drin, die unbedingt da raus muss.
Also sieht der Plan vor, mit einem Plasma Schneider die Kammer großzügig zu öffnen, damit man so gut wie möglich an alle stellen in der Kammer dran kommt um den dreck und Rost zu entfernen und das ganze so richtig trocknen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.